Rezeption-Schmitz-Jagla-Steuerberatung

Bei der Entscheidung für eine Existenzgründung steht auch die Wahl der Rechtsform des neuen Unternehmens im Raum. Diese kann für die Zukunft entscheidend sein und sollte deshalb genau durchdacht sein.

Wir als Steuerberater haben die Möglichkeit, Ihnen bei dieser Entscheidung zur Seite zu stehen und Ihnen die jeweiligen Vor-und Nachteile einer in Frage kommenden Rechtsform zu erläutern.

Diese Fragen sollten vor der Entscheidung im Raum stehen

Die Rechtsform hat Einfluss auf Gewinn-und Verlustbeteiligungen, Haftung oder Finanzierung… um nur ein paar Beispiele zu nennen. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich folgende Fragen zu beantworten:

  • Wer wird das Unternehmen leiten?
  • Wie viel Eigenkapital wird eingebracht?
  • Soll eine Eintragung ins Handelsregister erfolgen?
  • Wie viele Personen sind an der Gründung beteiligt?
  • Wie viele Formalitäten dürfen anfallen?
  • Soll die Haftung des Inhabers beschränkt sein?
Rechtsform-Beratung-Schmitz-Jagla
Rechtsform-Beratung-Schmitz-Jagla

Diese üblichen Rechtsformen kommen für Start-up-Unternehmen in Frage

Die üblichsten Rechtsformen wollen wir hier nennen, die für die meisten Existenzgründer in Frage kommen:

  • Da wäre das Einzelunternehmen. Dieses ist vor allem für kleine Unternehmen, die aus einer oder wenigen Personen bestehen, ideal.
  • Davon abzugrenzen sind Einzelkaufleute. Das o.g. Einzelunternehmen gilt nur für Nichtkaufleute.
  • Kleingewerbetreibende, die Nichtkaufleute sind, können auch die GbR wählen, die Gesellschaft mit beschränkter Haftung.
  • Für Kaufleute stehen noch OHG und KG zur Wahl, weiterhin kommen GmbH und UG sowie AG in Frage.
  • Für freie Berufe kann es auch eine PartG sein.
Schmitz-Jagla-Startup-Rechtsformwahl

Besondere Unterschiede

Die Unterscheidung liegt vor allem in

  • Einzelunternehmen (Selbstständigkeit natürlicher Personen als Gewerbetreibender, Landwirt oder auch Freiberufler)
  • Personengesellschaften (hierzu zählen GbR, OHG, KG und GmbH, die allesamt Personengesellschaften bilden und daher auch mit mehreren Gründungsmitgliedern erfasst werden)
  • Kapitalgesellschaften (die Unterscheidung nach Kapital erfolgt in GmbH, UG oder AG, wobei die UG als Einstiegsvariante in die GmbH gilt)
Schmitz-Jagla-Startup-Rechtsformwahl

Wie auch immer Ihre diesbezüglichen Vorstellungen sind; wir können Ihnen Ratschläge erteilen, Sie über Risiken aufklären und Ihnen bei der entsprechenden Gründung behilflich sein.