Rezeption-Schmitz-Jagla-Steuerberatung

Gerade Jungunternehmer bzw. Existenzgründer versuchen, zunächst einmal sparsam zu sein, und geben buchhalterische Arbeiten ungern in fremde Hände. Doch genau hier liegt ein Fehler: denn ein Existenzgründer muss sich zunächst mit vollem Einsatz um sein Kerngeschäft kümmern. Zeit für Weiterbildungen oder Einarbeitungen in die Verwaltungstätigkeiten bleibt dabei oft nicht. Und so entstehen Fehler und Nachlässigkeiten, die für das Start-up-Unternehmen weitreichende Folgen haben können. Aus diesem Grund ist es anzuraten, die Buchhaltung an ein Steuerberatungsunternehmen auszulagern.

Nur scheinbar ein finanzieller Vorteil

Zunächst ist der Existenzgründer gewillt, diese Arbeit selbst zu erledigen, um Geld für den Steuerberater zu sparen. Doch dies ist eher kurzsichtig gedacht. Denn langfristig kann es bares Geld sparen, den Experten mit dieser Arbeit zu betrauen. Die fachlichen Anforderungen an eine ordnungsgemäße Buchhaltung sind dabei nicht zu unterschätzen, wobei dies besonders für Existenzgründer gilt. Denn ihnen fehlt zum Einen die Erfahrung und zum Anderen sind hier viele buchhalterische Besonderheiten zu beachten.

Buchhaltung-Schmitz-Jagla

Grundwissen im verwaltungstechnischen und buchhalterischen Bereich ist unabdingbar, um selbstständig arbeiten zu können. Auch nach einer kurzen Fortbildung bei IHK oder Volkshochschule sollten Sie den keinesfalls den Fehler machen, sich hier zu viel zuzutrauen, da dies unabsehbare Folgen haben kann

Buchhaltung-Schmitz-Jagla
Buchhaltung-Schmitz-Jagla-Startup-(2)

Wissen ist dennoch angesagt

Wer als Existenzgründer den Weg gehen möchte, einen Steuerberater zu beauftragen, sollte dennoch über grundlegende Kenntnisse verfügen. Denn so kann man mit dem Steuerberater auf Augenhöhe arbeiten und dessen Leistungen besser einschätzen. Außerdem braucht dieser auch Entscheidungen, die mitunter eilig getroffen werden sollten.

Buchhaltung-Schmitz-Jagla-Startup-(2)

Das kann der Steuerberater leisten

Natürlich beraten wir hauptsächlich in steuerlichen Fragen. Doch die Buchhaltung ist ein weiteres Feld unserer Arbeit. Die Kosten sind in der Steuerberatergebührenverordnung festgeschrieben. Allerdings gibt diese nur einen Rahmen vor – im Einzelnen sollten Sie sich von uns einen Kostenvoranschlag geben lassen. Grundlage dafür ist der Gegenstandswert, um den es geht. Bei der Buchhaltung ist dieser Wert der Jahresumsatz.